Hugh Laurie - Bockmist
0 Kommentare

Originaltitel: The Gun Seller

Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erschienen: März 2008
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3453433246
ISBN-13: 978-3453433243
Preis: 8,95 € 
Amazon: Bockmist 


"Sein Name ist Lang. Thomas Lang. Er ist ein sogenannter Sicherheitsberater, kennt sich mit modernsten Waffen und Nahkampftechniken aus, aber nicht mit Frauen. Und ausgerechnet in eine solche verliebt er sich, als er in eine internationale Affäre um Drogen- und Waffenhandel verwickelt wird. Bockmist eben!"

Inhalt

Thomas Lang wird für ein Attentat auf einen großen britischen Unternehmer angeheuert. Von wem? Das weiß er selbst nicht einmal! Er steigt nachts in das Haus des Unternehmers und dessen Tochter ein. Aber eigentlich wollte er die beiden nur warnen, verwickelt sich dadurch aber nur mehr in eine internationale Affäre, aus der er nicht mehr so schnell herausfindet. Als wäre das noch nicht genug, verliebt er sich auch noch in die Unternehmer Tochter. Seine Soldatenausbildung bringt ihm auf diesem Gebiet aber leider nichts, wie er bald feststellt. Denn mit den Waffen einer Frau kann er so gar nicht umgehen und tritt zusätzlich noch in jedes Fettnäpfchen.

Meine Meinung


Ich war auf der Suche nach einem unterhaltsamen Buch, welches mich richtig schön zum Lachen bringt. Auf der Suche habe ich dann diesen kleinen Roman gefunden, der vor positiven Bewertungen nur strahlte. Ich lasse mich gerne von so etwas einlullen und habe ihn mir dann bestellt. Aber leider hat mich das Buch mehr enttäuscht, als zum Lachen gebracht.

In meinen Augen ist die Geschichte teilweise einfach nur sinnlos und ohne Zusammenhang. Lang stolpert von einer Handlung in die nächste. Dazwischen redet er im wahrsten Sinne des Wortes nur "Bockmist". Die Spannung fehlte mir gänzlich! Wie soll man in ein Buch reinfinden, wenn es einen nicht einmal fesseln kann?

Natürlich gab es auch Stellen, die wirklich witzig waren und bei denen man hätte Lachen können, aber keine von diesen ist mir so in Gedanken geblieben, dass ich sie nun aufschreiben könnte. Vielleicht liegt es auch einfach an dem Humor, mit dem ich nicht warm geworden bin. Und das obwohl ich ein großer Fan von Hugh Laurie bin!

Der Protagonist, Thomas Lang, ist zwar wirklich gut und sympathisch beschrieben, aber mehr auch nicht. Er muss in jedem Dialog herumwitzeln und kann selbst in bedeutsamen Momenten nicht ernst bleiben. Die Beziehung zwischen ihm und der Unternehmertochter hat auch keinen besonderen Wow-Effekt. Außerdem waren so viele verschiedene Personen in die gesamte Handlung involviert, dass ich spätestens nach der Hälfte schon den Überblick verloren habe. Wer ist nun Freund oder Feind?

Bereits nach den ersten Seiten musste ich mir das Cover noch einmal genau anschauen, da ich gedacht habe ich lese ein Buch von Tommy Jaud. Immerhin ist das Cover selbst auch total nach seinem Geschmack! (Übrigens habe ich bis jetzt nicht herausfinden können was das Bild mir sagen soll...)

Die Geschichte leidet leider sehr unter der enormen Masse des Sarkasmus und des trockenen Humors. Aber es stellt sich auch die Frage, welchen Humor man gerne ließt. Wer lieber übertriebenen Humor und Parodien mag, der wird mit diesem Buch wohl nichts falsch machen. Trotzdem sollte man nicht viel von der Story erwarten, denn diese bleibt auf der Strecke. Wer Dr. House mag, wird also nicht zwangsläufig auch dieses Buch mögen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen