Lieber George Clooney, bitte heirate meine Mutter
0 Kommentare


Originaltitel: Dear George Clooney: Please Marry My Mom
Broschiert: 216 Seiten  
Verlag: Carlsen
Erschienen: Juni 2013
Sprache: Deutsch  
ISBN-10: 3551583005  
ISBN-13: 978-3551583000  
Amazon: Lieber George Clooney, bitte heirate meine Mutter

Da hat Violets Mutter doch tatsächlich schon mal mit George Clooney zusammengearbeitet, zwar nur, um ihm die Haare zu machen – aber immerhin. Doch auf die Idee, dass er der perfekte Stiefvater für Violet und ihre Schwester Rosie sein könnte, kommt sie nicht. Also muss Violet die Sache selbst in die Hand nehmen. Und beschließt den verhassten Besuch bei ihrem Vater und dessen neuer Frau in Hollywood für ein Treffen mit dem Filmstar zu nutzen. Für irgendwas muss es ja gut sein, dass ihr Vater gerade an einer neuen Fernsehserie arbeitet. Und so schwer wird es doch wohl nicht sein, in der berühmtesten Filmstadt der Welt auf einen Filmstar zu treffen.

Violet und ihre kleine Schwester Rosie sind Scheidungskinder. Die beiden leben bei ihrer chaotischen Mutter, welche nach der gescheiterten Ehe mit allen Mitteln einen neuen Mann sucht. Sie bringt die seltsamsten Männer mit ins Haus, aber keiner ist der Richtige. Die Mädchen leiden noch immer unter der Trennung und vor allem unter der neuen Frau ihres Vaters. Ihr Vater hat eine ganz neue Familie gegründet und bereits Kinder in die Welt gesetzt! Violet ist damit nicht zufrieden und lässt ihre Laune auch gerne mal an den neuen Halbgeschwistern aus.

Ganz plötzlich erscheint dann Dudley im Leben ihrer Mutter. Violet hasst ihn und traut ihm kein Stück und ausgerechnet ihre kleine Schwester Rosie mag ihn! Sie verstrickt sich so in ihren Hass, dass sie unbedingt einen Fehler an Dudley finden will. Sie macht sich zusammen mit ihrer besten Freundin Pheobe auf eine geheime Detektivjagd. Sie beobachten Dudley und horchen ihn aus. Und tatsächlich finden sie etwas, auch wenn es nicht ganz das ist, was sich die beiden erhofft haben!

Ihre Reaktionen sind meistens wirklich kindisch und total überzogen, aber sie sieht es nicht ein sich zu entschuldigen. Wie Kinder eben sind, macht sie auf stur! Aber an ganz anderen Stellen verhält sie sich unglaublich erwachsen und schreibt diesen wirklich guten Brief an George Clooney. Sie will einfach nicht mehr sehen wie unglücklich ihre Mutter ist und wie verzweifelt sie den perfekten Mann sucht. Sie hat George immerhin schon einmal während ihrer Jugend getroffen und hat ein Foto mit Signatur über ihrem Arbeitsplatz hängen. Violet denkt sich daher, dass es wohl gar nicht so schwer sein kann George zu erreichen. Nach einigen Wochen erhält sie einen Formbrief von Georges Manager, der sie vertröstet, dass George leider viel zu beschäftigt ist um seine Fanpost zu bearbeiten. Violet ist geschockt und schreibt direkt einen zweiten Brief. Immerhin will sie das nicht auf sich sitzen lassen. Als nächsten Schritt plant sie außerdem einen Besuch bei ihrem Vater, denn dieser wohnt ganz in der Nähe vom gesuchten Filmstar!


Ich habe dem Klapptext eigentlich eine ganz andere Art von Geschichte entnommen. Ich hatte eine tolle und lustige Geschichte eines kleinen Mädchens erwartet, welche versucht ihre Mutter mit dem Filmstar zu verkuppeln. Auch das Cover hat diese Erwartung geweckt, da es so schön und süß gestaltet war. Wenn man dann aber in die Geschichte eintaucht, wird man in eine ganz andere Richtung geworfen. Man erlebt die Gedanken und Gefühle von Scheidungskindern und wie diese damit am liebsten umgehen möchten. Ich habe auch gedacht, dass George Clooney eine größere Rolle in der Geschichte spielt, aber dem war leider nicht so. Er war nur eine kleine Nebenrolle und (fast) nur in Briefform vom Manager vertreten. Eigentlich wirklich schade!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen