Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht
0 Kommentare

Wie versprochen wollte ich euch auch etwas zu der Verfilmung des Sparks Romans "Wie ein Licht in der Nacht" schreiben.

Die Story habe ich euch bereits in dem vorherigen Post über den Roman beschrieben. Der Grundaufbau der Geschichte hat sich auch nicht komplett verändert, aber einige Stellen wurden umgeschrieben.

Wie schon gesagt fand ich einige umgeschriebene Stellen des Filmes besser. Am Anfang des Filmes läuft Katie weg, doch Kevin ist ihr bereits auf der Spur. Es ist viel dramatischer und spannender, sagt aber nicht wie er ihr auf die Schliche gekommen ist. Im Buch war er für eine Nacht außer Haus und sie hat die Chance genutzt wegzulaufen. Ich finde im Buch wirkt er auch sehr krank und wie ein richtiger Stalker. Im Film schien er mir eher sehr clever und geschickt, zumindest am Anfang!

Sehr viel besser fand ich die Idee, dass Kevin nach Katie fahndet und Zettel in Umlauf schickt, um sie so zu suchen. Sie hat Kevin mit einem Messer aus Notwehr verletzt und konnte so weglaufen, dies nutzt er um nach ihr als Mörderin zu fahnden. Durch die Fahndungszettel erfährt Alex auch von Katies Geschichte und es entsteht ein dramatischer Streit. Dieser Streit zeigt auch die typische Sparks Katastrophe!
Im Buch hat sie sich Alex anvertraut und ihm alles erzählt, so konnte man die Dramatik nur durch die Verfolgungsjagd hoch schrauben.

Im Vergleich zu allen anderen Verfilmungen ist mir hier aufgefallen, dass einige Stellen komplett umgeschrieben oder verändert wurden. Nicht dramatisch aber schon ungewöhnlich im Gegensatz zu allen anderen Filmen.

Trotzdem hat mir auch diese Verfilmung wieder sehr gut gefallen. Sie hatte man etwas anderes, denn wir kennen natürlich alle anderen kitschigen Sparks Filme. Diese hatte jedoch die perfekte Mischung zwischen Liebesfilm und Thriller! Sehr spannend und trotzdem sehr gefühlvoll. Wie immer vor einer traumhaften Kulisse! Nur zu empfehlen!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen