Nicholas Sparks - Das Wunder des Augenblicks
2 Kommentare
Kennt ihr es, wenn ihr mit einem Buch einfach nicht warm werdet? Ehrlich gesagt war ich überrascht, dass mir dies ausgerechnet bei einem Sparks Roman passiert. Daher habe ich so lange auch kein Buch mehr hier vorstellen können. Die ersten Seiten fand ich sehr schleppend und ich konnte mich mit den Personen einfach nicht anfreunden. Für mich ist das Buch auch wirklich ein Flop und dies wundert mich wirklich. ich hätte nicht gedacht, dass ich einen Sparks Roman nicht toll finden könnte. Aber so schnell kann man sich täuschen. Ich habe mich trotzdem am Riemen gepackt und es beendet. Ich habe mich an ein tolleren Verlauf geklammert, aber der blieb leider aus.

Was tut man nicht alles für die große Liebe. Der New Yorker Jeremy ist dafür sogar in das letzte Provinznest Boone Creek gezogen. Und das mit einer Frau, die für ihn zwar die Liebe auf den ersten Blick war, die er aber eigentlich gar nicht wirklich kennt. In Jeremy kommen große Zweifel auf. Doch trotzdem versucht er, sich in dem kleinen Kaff irgendwie wohl zu fühlen. Gerade hat er damit begonnen, sich an sein neues Leben zu gewöhnen, da erhält Jeremy eine ziemlich mysteriöse Nachricht - die die Schatten seiner Vergangenheit wieder heraufbeschwört. Und die sein neues Glück zu zerstören droht.
(Bild  folgt noch!)

Jeremy hat sich auf der ersten Blick in die schöne Lexie verliebt und will alles für sie aufgeben. Er zieht von New York fort in ein kleines Provinznest in North Carolina. Sein bester Freund versucht ihm noch klar zu machen, dass er Lexie noch gar nicht richtig kennt. Doch trotzdem glaubt Jeremy an die gemeinsame Liebe und freut sich auf die Hochzeit und vor allem auf das gemeinsame Baby. So zieht er nach Boone Creek, aber er fühlt sich einfach nicht wohl und dazu kommt auch noch eine Schreibblockade. Er verbringt eine wundervolle Zeit mit Lexie und versucht ihr die Schwangerschaft zu erleichtern. Außerdem gehen sie auf Haussuche, um eine perfekte kleine Familie zu werden. Doch dann sieht er Lexie mit einem anderen Mann gemeinsam am Strand sitzen, Hand in Hand. Der Mann ist ausgerechnet Rodney, der Ex-Freund von Lexie, der noch immer an ihr hängt. Er weiß einfach nicht was er denken soll, aber er vertraut Lexie und steht darüber. Eines Tages bekommt Jeremy eine seltsame Nachricht. "Woher weißt du, dass das Kind von dir ist?". Diese Nachricht lässt ihn tief fallen. Hat er sich wirklich in Lexie getäuscht? Hat sie etwa eine Affäre mit Rodney? Nachdem auch noch die Freundin von Rodney verschwindet und eine zweite seltsame Mail Jeremy erreicht, weiß er einfach nicht mehr weiter. Er und Lexie streiten sich und dann erfährt er ausgerechnet noch, dass sein bester Freund hinter den mysteriösen Nachrichten steckte, um die beiden auseinander zu bringen. Die beiden lassen die Vorfälle hinter sich und konzentrieren sich auf ihr gemeinsames Leben und ihr Kind. Doch als bei einem Ultraschall festgestellt wird, dass die Geburt doch nicht so verläuft wie gewollt, stürzen die beiden in ein großes Loch. Doch es wird noch schlimmer....


Wie bereits gesagt: die Geschichte hat mir einfach nicht gefallen. Die Personen fand ich überhaupt nicht sympathisch und mir fehlte einfach ein richtiger Bezug zu ihnen. Außerdem fehlte mir dauerhaft der Höhepunkt. Ich hatte das Gefühl irgendetwas fehlt in der Geschichte. Zum Ende hin hatte ich das Buch schon viel lieber in die Hand genommen und musste mich nicht mehr zum Lesen zwingen. Auch das Ende selbst war natürlich typisch für Sparks Romane: gefühlvoll und wirklich herzzerreißend. Trotzdem leider keine Empfehlung von mir. Das gewisse etwas fehlt einfach. Für mich bisher das schwächste Sparks Buch!


Kennt ihr es, wenn ihr einfach nicht warm werdet mit einem bestimmten Buch?
Lovelybooks Lesewahnsinn
0 Kommentare
Ich hoffe ihr habt die ersten Sonnenstrahlen genauso ausgenutzt wie ich und hattet einen guten Start in den Tag. Gestern war das Wetter ja so unglaublich gut und mein Liebster und ich haben einen schönen großen Spaziergang in der Sonne gemacht. Ich glaube nun fängt der Frühling endlich richtig an und es kommt die Zeit, in der ich mich wieder mit einem Buch in die Sonne legen kann. Darauf freue ich mich schon seit Monaten!

Aber nun zum eigentlichen Thema:

Wie vielleicht einige von euch wissen gibt es seit dem 08. April bis zum 21.April  den Lovelybooks Lesewahnsinn!
Dort könnt ihr täglich ab 12:00 Uhr  E-Books und Hörbücher gewinnen und das ganz allein durch einen kleinen Kommentar. Die Gewinnchancen sind auch wirklich hoch, da es meisten 500-1000 Exemplare zur Verlosung gibt. Ich habe auch schon 3 Mal mitgemacht und nun tummeln sich auf meine IPhone schöne E-Books für unterwegs! Also schaut doch mal dort vorbei. Vielleicht ist ja auch etwas für euch dabei!


Und nun wünsche ich euch noch einen weiteren sonnigen Montag-Abend! Ich werde mich jetzt wieder auf die Terrasse setzen und ein wenig lesen :)
Safe Haven - Wie ein Licht in der Nacht
0 Kommentare

Wie versprochen wollte ich euch auch etwas zu der Verfilmung des Sparks Romans "Wie ein Licht in der Nacht" schreiben.

Die Story habe ich euch bereits in dem vorherigen Post über den Roman beschrieben. Der Grundaufbau der Geschichte hat sich auch nicht komplett verändert, aber einige Stellen wurden umgeschrieben.

Wie schon gesagt fand ich einige umgeschriebene Stellen des Filmes besser. Am Anfang des Filmes läuft Katie weg, doch Kevin ist ihr bereits auf der Spur. Es ist viel dramatischer und spannender, sagt aber nicht wie er ihr auf die Schliche gekommen ist. Im Buch war er für eine Nacht außer Haus und sie hat die Chance genutzt wegzulaufen. Ich finde im Buch wirkt er auch sehr krank und wie ein richtiger Stalker. Im Film schien er mir eher sehr clever und geschickt, zumindest am Anfang!

Sehr viel besser fand ich die Idee, dass Kevin nach Katie fahndet und Zettel in Umlauf schickt, um sie so zu suchen. Sie hat Kevin mit einem Messer aus Notwehr verletzt und konnte so weglaufen, dies nutzt er um nach ihr als Mörderin zu fahnden. Durch die Fahndungszettel erfährt Alex auch von Katies Geschichte und es entsteht ein dramatischer Streit. Dieser Streit zeigt auch die typische Sparks Katastrophe!
Im Buch hat sie sich Alex anvertraut und ihm alles erzählt, so konnte man die Dramatik nur durch die Verfolgungsjagd hoch schrauben.

Im Vergleich zu allen anderen Verfilmungen ist mir hier aufgefallen, dass einige Stellen komplett umgeschrieben oder verändert wurden. Nicht dramatisch aber schon ungewöhnlich im Gegensatz zu allen anderen Filmen.

Trotzdem hat mir auch diese Verfilmung wieder sehr gut gefallen. Sie hatte man etwas anderes, denn wir kennen natürlich alle anderen kitschigen Sparks Filme. Diese hatte jedoch die perfekte Mischung zwischen Liebesfilm und Thriller! Sehr spannend und trotzdem sehr gefühlvoll. Wie immer vor einer traumhaften Kulisse! Nur zu empfehlen!!
Nicholas Sparks - Wie ein Licht in der Nacht
2 Kommentare
Die kleine Gemeinde Southport in North Carolina hat mysteriösen Zuwachs bekommen: Die junge Katie hat sich in einem komplett abgelegenen Bungalow niedergelassen. Sie ist sehr hübsch, richtet sich aber bewusst unscheinbar her. Sie arbeitet als Kellnerin und schafft es dennoch, jeden näheren Kontakt zu vermeiden. Niemand kennt sie, niemand weiß von ihrer Herkunft – und von ihrem dunklen Geheimnis. Doch zwei Menschen am Ort kämpfen um ihre Nähe: Alex, der freundliche junge Witwer, der als alleinerziehender Vater für seine zwei kleinen Kinder sorgt. Und Jo, Katies schlagfertige Nachbarin. Wider Willen lässt sich Katie von beiden in eine freundschaftliche Beziehung verstricken. Und schon bald hegt sie für Alex deutlich stärkere Gefühle. Aber sie ist wild entschlossen, nie mehr einen Mann zu lieben. Zu groß sind die Schrecken der Vergangenheit. Und zu groß ist auch jetzt noch das Risiko . . .

In letzter Zeit bin ich durch den Kinofilm "Safe Haven" wieder sehr auf die Bücher von Nicholas Sparks fixiert. Diesmal hatte ich den Film jedoch geschaut bevor ich den Roman gelesen hab. Aber wenn ich ehrlich bin fand ich das gar nicht so schlimm, weil ich so mir die Schauspieler immer vorgestellt hab. Die Vorstellung fand ich eigentlich sehr angenehm, da ich Josh Dunhamel als Schauspieler sehr gut finde und auch Juliane Hough hatte mich schnell in ihren Bann gezogen.

Nach dem Film war ich so angetan von der Geschichte und der Atmosphäre, die die Nicholas Sparks Filme jedes Mal verbreiten, so dass ich sofort mit dem Roman anfing.

Katie wird von ihrem Ehemann misshandelt und flüchtet nach Southport, wo sie sich ein neues Leben aufbauen will. Sie möchte unbemerkt bleiben und niemanden auf sich aufmerksam machen, da sie Angst hat erkannt zu werden. Sie hat fürchterliche Angst das ihr Mann Kevin sie findet, denn es war nicht das erste Mal das sie weggelaufen ist. Doch jedes Mal hat er sie wiedergefunden und bestraft, denn er ist Polizist und hat alle Möglichkeiten sie ausfindig zu machen. Doch Katie kann sich nicht dauerhaft verstecken, so beginnt sie in einem kleinen Restaurant in Southport zu arbeiten. Sie kauf sich ein kleines heruntergekommenes Haus und spart für den Fall wieder weglaufen zu müssen. Sie freundet sich mit ihrer Nachbarin Jo an und spürt eine tiefere Verbindung zu ihr. Sie ist froh mit jemandem über alltägliche Dinge zu sprechen und sich frei zu fühlen.
Doch dann passiert das was sie eigentlich vermeiden wollte. Sie verliebt sich in Witwer Alex, dem Besitzer eines kleinen Supermarktes in Southport. Sie verbringt viel Zeit mit ihm und seinen beiden Kindern Kristen und Josh. Sie ist glücklich und fühlt sich so befreit wie seit langem nicht mehr. Doch sie begeht einen fatalen Fehler und Kevin erfährt wo sie sich aufhält.

Mal wieder kann ich an einem Sparks Roman nichts aussetzen. Es ist wie immer einfach super geschrieben. Schon nach einigen Seiten ist man so gefesselt von dem Roman, dass man gar nicht mehr aufhören möchte. Vor allem die Verfolgungsjagd von Kevin ist purer Nervenkitzel, denn er ist ihr immer sehr knapp auf den Fersen. Kevins Verhalten zeigt schnell, dass er krank ist. Er ist richtig besessen von seiner Aufgabe Katie zu finden und wird mit Recht gekündigt. Im Gegenzug ist die Liebe zwischen Alex und Katie sehr gefühlvoll und auch die Beziehung von Katie zu den Kindern liebevoll geschrieben. Es entsteht ein Bild einer glücklichen Familie und nach Ende des Buches war ich regelrecht traurig, dass ich nicht mehr miterleben kann wie es weitergeht.

Im Vergleich zum Film muss ich jedoch sagen, dass mir dieser von der Story her besser gefallen hat. Warum das erzähle ich euch in der Filmrezi! Aber ich kann euch trotzdem sagen, sowohl Film als auch Buch sind es mehr als wert, geschaut oder gelesen zu werden! Wie immer eine tolle Leistung von Nicholas Sparks!

Dolores Schmidinger - Ich hab sie nicht gezählt
0 Kommentare
Erotisches, Frivoles und Unartiges aus dem Leben der Dolly S. Etwa von der kleinen Doris, deren Vater sie allzu sehr geliebt hat, von den wilden 68ern, die der freien Liebe frönten, von vier Ehemännern, mit denen sie allerlei Überraschungen erlebte, und von erotischen Abenteuern und Ausflügen, die sie u.a. in die Lack-und-Leder-Szene führten. Natürlich, eine Statistik der Lover lässt sich nicht erstellen – Dolores zählte nicht mit, sondern lebte mehr nach dem Motto: „Der Nächste, bitte!“ Das tut aber dem vergnüglichen Einblick in ihr Liebesleben keinen Abbruch. Denn auch wenn nicht alles immer lustig war, hat sie nie darauf vergessen, sich selber nicht ganz ernst zu nehmen. Und schon gar nicht ihre Liebhaber. Deshalb: Lesevergnügen ist garantiert, denn Dolores Schmidinger versteht es meisterhaft, Pointen zu setzen, zu erstaunen, zu überraschen – und manchmal auch ein wenig zu schockieren.

 Ich hatte wirklich Spaß dieses Buch zu lesen. Ich hätte nicht gedacht, dass es wirklich so gut ist. Schon nach den ersten Seiten entstand ein Lesefluss und man wollte einfach nur noch wissen was als nächstes passiert. Seit ich die Biografie von Bear Grylls gelesen hab, finde ich es sehr spannend Menschen auf ihrem Lebensweg zu begleiten. So hatte ich mich dann auch bei Blogg dein Buch für dieses Buch beworben. Ich hatte zwar noch nie etwas von ihr gehört aber umso besser!

Man begleitet Dolores Schmidinger von ihrer Kindheit an auf ihrem Weg durchs Leben und vor allem durch ihre zahlreichen Liebesgeschichten. Sie hatte wirklich schon viele Liebhaber und ich hab nach einigen Seiten, wie der Titel auch verrät, schon aufgehört zu zählen! Aber es war einfach unterhaltsam wie sie die Männer um den Finger gewickelt hatte. Man erlebt kurze Liebeleien aber begleitet sie auch durch ihre mehreren Ehen. Doch natürlich läuft nie im Leben alles perfekt, so ist man auch bei ihren Tiefen dabei. Neben Liebeskummer litt sie jahrelang an einem Alkoholproblem und Bulimie, wie sie dadurch an ihre Grenzen gerät spürt der Leser auch sehr stark. Aber auch hier, spricht sie alles mit einem Humor an und sorgt auch bei diesen schwierigen Themen für Humor.
Sie spricht in einem offenen und ehrlichen Licht und während des ganzen Buches hat man ein lachendes und ein weinendes Auge.

"Dolly Schmidingers neues Buch liest sich wie die Österreich-Version von "Fifty Shades of Grey". Nur viel komischer." Conny Bischofberger (Kronen Zeitung)

Da kann ich leider nicht ganz zustimmen. Für mich als im Niederrhein Geborene war es teilweise wirklich schwer manche Zeilen zu lesen und ich habe diese gar nicht verstanden! Aber das hat es wiederum auch sehr unterhaltsam gestaltet.
Ich würde es aber nicht als Fifty Shades of Grey Version bezeichnen, denn so erotisch war es nun gar nicht.
Man hat zwar gemerkt das Dolly ein Faible für Bondage und Dominanz beim Sex hat. Aber stark ausgeprägt war es im Buch nicht. Sie probiert und provoziert zwar gerne, aber nicht so das ich es als ähnlich bezeichnen könnte.
Komischer war es aber tatsächlich! Ich habe mir sehr gut amüsiert und habe mich wirklich über das Buch gefreut.

Ich glaube ich bin nun Fan von Biografien geworden! :-)

Danke an Verlag Kremayr & Scheriau und Blogg dein Buch