Nicholas Sparks - The Lucky One
0 Kommentare
 Glücksbringer? An so etwas hat Logan Thibault nie geglaubt. Bis zu dem Moment, in dem er sich in höchster Gefahr befindet und zufällig auf das Bild einer schönen Frau stößt. Von diesem Moment an fühlt er sich auf wundersame Weise beschützt. Und er ist überzeugt, dass diese Frau den Schlüssel zu seinem Schicksal in Händen hält. Als er aus dem Krieg zurückkehrt, macht er sich durch ganz Amerika auf die Suche nach der geheimnisvollen Unbekannten. Und sein Leben nimmt eine wunderbare wie dramatische Wendung.
 








Das Buch ist wirklich sehr schön geschrieben, es fesselt den Leser und man fühlt sich als wäre man ein heimlicher Beobachter. Aber kennt man es von Nicholas Sparks anders?

Es zeigt schöne aber auch grausame Situationen, wie zum Beispiel den Schrecken des Irakkrieges mit den darauffolgenden psychischen Problemen von Logan. Heilung findet er nur dadurch, dass er sich auf den Weg macht, die Frau die auf dem Bild dargestellt ist, zu finden. Als er Beth das erste Mal sieht, weiß er sofort das es seine Liebe ist und er nie wieder von ihrer Seite weichen will. Nach einer kleinen Eingewöhnungsphase in der Hundeschule, welche er als Möglichkeit sieht um in ihrer Nähe zu bleiben, kommen beide sich näher und es entsteht eine zauberhafte Liebesgeschichte. Auch der Sohn von Beth baut eine freundschaftliche Beziehung zu Logan auf. Beth ist davon mehr als gerührt, für ihrern Ex-Mann ist Logan aber ein Dorn im Auge. Er versucht alles um Logan von seiner Ex-Frau und seinem Sohn zu schaffen und kennt keine Gnade. Jedoch bringt er dabei nicht nur Logan in Gefahr.

Der Schluss stellt sich als sehr spannend und nicht vorraussehbar heraus (wenn man den Film nicht vorher gesehen hat). Die typische Katastrophe von jedem Sparks Roman. Spannend, traurig und unglaublich gut geschrieben.
Die Personen hat Nicholas Sparks (mal wieder) sehr lebendig werden lassen und man fiebert auf jeder Seite mit. Nach Ende will man noch viel mehr von der Geschichte und einfach nurnoch mit den Personen weiterfiebern.

Etwas schade finde ich, dass sich das Buch doch noch vom Film sehr unterscheidet. Jedoch sind Buch und Film wirklich empfehlenswert! Zac Efron zeigt wirklich Talent und verzaubert die Zuschauer!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen