Nicholas Sparks - Weit wie das Meer
2 Kommentare
Eigentlich wollte ich nur ein paar Seiten in der Badewanne lesen, aber letztendlich lag ich dann dort eine ganze Stunde und konnte nicht mehr aufhören zulesen. Und nun kann ich sogar sagen das ich das erste Mal in der Wanne geweint hab :P

Aber vorerst die Buchbeschreibung:

''Die Journalistin Theresa findet am Strand eine Flaschenpost, in der ein Liebesbrief voll verzweifelter Sehnsucht steckt. Zutiefst berührt davon, veröffentlicht Theresa das Dokument in ihrer Zeitungskolumne. Binnen kurzer Zeit erhält sie von Lesern weitere Briefe, die offenbar vom selben Autor stammen. Wer ist dieser Mann? Theresa macht sich auf die Suche, sie findet Garrett - und die Begegnung ist schicksalhaft: Garrett leidet noch unter dem Tod seiner geliebten Frau, aber Theresa bringt erstmals wieder etwas in ihm zum Klingen, was er längst verloren glaubte.''


Es ist nun ca eine ganze Stunde her das ich das Buch zuende gelesen hab, aber noch immer nagt das Ende an mir. Ich bin richtig traurig, da mir die Geschichte so real erschien und ich nun weiß das es zuende ist. Ich muss sagen mich hatte das Buch anfangs nicht ganz gefesselt, aber als dann plötzlich die Katasrophe da war, war ich mehr als nur geschockt. Mit dieser Wendung hatte ich absolut nicht gerechnet. Nun gut, man weiß mittlerweile, dass die Bücher von Nicholas Sparks alle diese Wendung besitzen, aber während man mitließt vergisst man es langsam. Ich habe hier wirklich an ein Happy End gedacht, dadurch traf mich die Wendung mitten ins Herz und ich fing bitterlich an zu weinen. Es gibt nicht viele Bücher die mir so nah gehen das ich regelrecht traurig bin das es nicht weitergeht oder das es nicht gut geendet hat. Genau so fühle ich nun hier, ich habe den Hauptfiguren einfach etwas besseres gewünscht, da mich ihre Geschichte so berührt hat. Es ist ein Buch durch das man die Hauptfiguren auch nicht so schnell vergessen kann, denn die Katastrophe berührt den Leser tief und setzt sich fest. Denn genau dieses Gefühl ist das beste was ein Roman seinem Leser geben kann und das zeichnet die guten Romane aus. Wenn mir ein Roman genau dieses Gefühl nicht geben kann, weiß ich sofort, dass ich ihn nicht noch einmal lesen werde. Ich liebe das Gefühl in die Bücher einzutauchen und mitzuerleben, und auch nach dem Ende möchte ich das Gefühl haben das Buch wäre nur auf den Seiten zuende, aber läuft in meinem Kopf weiter..

Kommentare:

  1. Danke für die tolle Zusammenfassung, klingt wirklich interessant und nach meinem Geschmack, ich mag Bücher die einen zum nachdenken bringen...ich werde es mir bestellen...

    Schau doch auch mal bei mir vorbei wenn du magst, ich starte demnächst ein Gewinnspiel, würde mich freuen wenn du mit machst :)

    florasolstyle.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Das Buch steht auf meine SuB, und durch deine Rezension ist es soeben weiter nach vorne gerückt ;D

    AntwortenLöschen